Mobile Barrierefreiheit

Die große Zahl an Ländern, die die UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Behindertenrechtskonvention) unterschrieben hat, sowie das weltweit wachsende Problem einer überalterten Gesellschaft, machen Barrierefreiheit sowohl national wie auch international zu einem wichtigen Thema.

In Anerkennung der zunehmenden Wichtigkeit von Barrierefreiheit auch im Hinblick auf mobile Kommunikation, haben die Mitgliedsfirmen des Mobile Manufacturers Forum (MMF) die Global Accessibility Reporting Initiative - kurz: GARI - gegründet. Das Ziel ist einerseits über bereits existierende barrierefreie Funktionen in Mobiltelefonen und Tablets zu informieren, und andererseits eine Plattform für Informationsaustausch zwischen Industrie, politischen Entscheidungsträgern und Behindertenorganisationen zu bieten, um gemeinsam Wege zu finden, die Barrierefreiheit und Zugänglichkeit (accessibility) von Handies, Tablets und Apps zu verbessern.

In einer Anzahl von Ländern, in denen bereits bindende Bestimmungen zu Barrierefreiheit von Mobilfunkgeräten gelten, wird GARI auch als Compliance Reporting Tool von den zuständigen Behörden akzeptiert.

Die Arbeitsgruppe für digitale Inklusion der Internationalen Fernmeldebehörde (ITU) und die globale Initiative der Vereinten Nationen für barrierefreie IKT (G3ict) haben im August 2012 gemeinsam einen Bericht veröffentlicht, der einen guten Überblick über politische Initiativen und Gesetzgebungen zur Förderung von Barrierefreiheit weltweit bietet:


Was die technische Seite betrifft, veröffentlicht die Web Accessibility Initiative (WAI), eine Untergruppe des World Wide Web Consortium (W3C), Richtlinien für Barrierefreiheit in mobiler Telekommunikation:

  • WAI's accessibility guidelines address mobile accessibility & work to enhance technologies for mobile accessibility: http://www.w3.org/WAI/mobile/